UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Chinas neokolonialistische Bestrebungen im Kongo - Umstrittene Investitionen in einer der rohstoffreichsten Regionen der Welt | Untergrund-Blättle

514501

audio

ub_audio

Chinas neokolonialistische Bestrebungen im Kongo - Umstrittene Investitionen in einer der rohstoffreichsten Regionen der Welt

Viele afrikanische Staaten haben ein grosses Wirtschaftspotential. Im Unterschied zu Europa und Nordamerika wächst die Wirtschaft vielerorts massiv. Zudem ist ein grosser Teil des afrikanischen Kontinents sehr rohstoffreich. Ein Land hat dieses Potential erkannt und investiert riesige Summen in Afrika: die Volksrepublik China. Allerdings – das ist die Kehrseite vom Ganzen – China bringt nicht nur chinesisches Geld und Know-How nach Afrika, sondern oft auch die chinesische Art und Weise mit Menschenrechten um zu gehen. Und die erinnert zuweilen an die düstere Geschichte des Kolonialismus. Ein Beispiel dafür sei die Demokratische Republik Kongo, berichtet die Menschenrechtsorganisation Amnesty International. Dort stünden Menschenrechte nicht weit oben auf der Traktandenliste chinesischer Investoren, sagt Stella Jegher. Michael Spahr hat sie gefragt, was Amnesty International denn im Detail bemängelt.

Creative Commons Logo

Autor: Michael Spahr


Radio: RaBe
Datum: 21.06.2013

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha

Mehr zum Thema...

Busstation Lagos, Nigeria, Januar 2019.
Deutschland und Europa als fairer Akteure gegenüber AfrikaAfrika endlich ernst nehmen

01.04.2019

- Seit dem sogenannten Flüchtlingssommer von 2015 überbieten sich deutsche Ministerien mit Afrikaplänen. Aus dem BMZ kam der Marshallplan mit Afrika, aus dem Finanzministerium die Compacts with Africa, aus dem Wirtschaftsministerium die Initiative Pro! Das Überwinden von Fluchtursachen ist dabei zu einem Mantra in der deutschen Afrikapolitik geworden.

mehr...
Der für Freihandel einstehende Ökonom Paul Collier (hier links im Bild am WEF in Davos 2012) soll die Deutsche Bundesregierung bei der Ausgestaltung des „Compact with Africa“ beraten.
Alter Wein in neuen SchläuchenFluchtursachen: Deutschlands neue Afrikapolitik

26.01.2017

- Die deutsche Politik hat Afrika neu „entdeckt“. Sowohl über die G20-Präsidentschaft, als auch durch einen „Marshallplan mit Afrika“ beziehungsweise durch eine gemeinsame Initiative vom Minister für Entwicklungspolitik Müller und Wirtschaftsminister Gabriel sollen Unternehmen und Investitionen nach Afrika gelockt werden. Ziel dieser Initiativen ist es, Perspektiven in afrikanischen Ländern aufzubauen, um Fluchtursachen zu überwinden.

mehr...
Flüchtlinge aus Afrika in einem Boot vor der libyschen Küste.
Freihandelsdogma dominiertFluchtursachen – Für einen Paradigmenwechsel in der Entwicklungspolitik

13.07.2018

- Das „Fluchtursachen überwinden“ ist zu einem Credo der deutschen Politik geworden. Auch im sogenannten „Masterplan Migration“ von Innenminister Seehofer taucht der Begriff auf.

mehr...
Homophobie und Transphobie bleiben oft unbestraft

18.09.2013 - Offen schwul, lesbisch oder ein Trans-Mensch zu sein, ist heute kein Problem mehr – zumindest scheint es so in den grossen europäischen Metropolen. ...

Katastrophenjahr für die Menschenrechte - Amnesty Report 2014

26.02.2015 - Ein katastrophales Jahr sei es gewesen, das Jahr 2014, wenn wir die globale Menschenrechtssituation anschauen. So kommentiert die ...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle