UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

„Cucula“ - ein Projekt. Die Utopie ist die Werkstatt. | Untergrund-Blättle

510153

audio

ub_audio

„Cucula“ - ein Projekt. Die Utopie ist die Werkstatt.

Flüchtlinge sind dazu gezwungen viel Zeit mit Warten zu verbringen. Die Mühlen der Bürokratie lassen die Bearbeitung von Asylanträgen ins Unendliche andauern. So verbringen viele Flüchtlinge einen grossen Teil ihres Lebens mit Warten auf eine Aufenthaltsgenehmigung. Arbeiten dürfen sie während dieser Zeit nicht. Das könnte aber auch anders sein. Was für Möglichkeiten ein alternatives und liberales Flüchtlingsrecht eröffnen könnte, dass zeigt ein Projekt in Berlin-Kreuzberg. ’Cucula’ heisst es. Was sich dahinter verbirgt bzw. welches Konzept dahinter steckt, darüber haben wir mit Jessy Medernach gesprochen. Sie ist Sozialarbeiterin und Mitgründerin des Projekts ’Cucula’.

Creative Commons Logo

Autor: Tagesaktuelle Redaktion

Radio: corax Datum: 22.01.2015

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

Keine Lösung in Sicht - Australien verweigert Asylsuchenden die Einreise und überlässt sie lieber den ärmeren Nachbarländern (15.09.2013)Auf der sicheren Seite - Jenny Erpenbeck: Gehen, ging, gegangen (14.01.2016)Flüchtlinge auf Kos: «Wir haben nichts zu verlieren» - Warten auf das Ticket (10.11.2015)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Strassenszene in Athen, Griechenland.
Das unendliche griechische DesasterGriechenland unter der Fuchtel von EU, EZB und IWF

15.03.2016

- Die Medien berichten über die in Griechenland blockierten Flüchtlinge, aber nicht mehr über die Folgen des Austerität-Diktats. Wie erdulden und erleiden die Griechinnen und Griechen das fortdauernde Gürtel-Engerschnallen? Costas Lapavitsas, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität von London, war im ersten Jahr der Syriza-Regierung Abgeordneter für Syriza in Athen.

mehr...
Idomeni, Flüchtlinge an der griechischen Grenze.
Die Umsiedlung von Tausenden von FlüchtlingenWas kommt nach Idomeni?

13.06.2016

- Am 26. Mai 2016 wurde das Flüchtlingscamp Idomeni in Griechenland geräumt. Seitdem errichten viele Geflüchtete unweit davon neue ’wilde Camps’. Sie wollen nicht in die staatlichen Unterkünfte, in denen die Zustände nicht oder kaum besser sind als in dem geräumten Camp. Die Bilder der ’illegalen’ Flüchtlingssiedlung Idomeni gingen um die Welt.

mehr...
Statuen im Museum der Zivilisation von Quebec.
James C. Scott: Mühlen der ZivilisationDer Staat war als Kind schon Scheisse

17.10.2019

- James C. Scotts „Mühlen der Zivilisation“ rekonstruiert den Ursprung der ersten Staaten der Menschheitsgeschichte. Er führt die Leser durch die fruchtbaren Feuchtgebiete zwischen Euphrat und Tigris, mit gelegentlichen Exkursen ins frühe Ägypten oder zur chinesischem Qin- und Han-Dynastie, um die These zu untermauern, dass die Entstehung von Staaten keine total „natürliche“ Angelegenheit war, sondern durch Akte der Gewalt vollzogen wurde.

mehr...
Ist Bleiberecht eine Utopie?

23.05.2008 - Keine Menschen in Lagern! Die rechtsextremen Republikaner haben es 1993 vorgeschlagen, heute ist es Realität: Alle Flüchtlinge im Asylverfahren müssen ...

’Bürokratie - die Utopie der Regeln’ - Rezension

29.09.2016 - Bürokratie: Das ist etwas womit sich auch David Graeber in seinem Buch ’Bürokratie - die Utopie der Regeln’ befasst hat. Markus hat es gelesen ...

Aktueller Termin in Luzern

SentiMACHbar

»regelmässiger Treffpunkt, ohne Konsumzwang »offen für ALLE »zusammen Zeit verbringen »gemütlich »über Gottund die Welt diskutieren »neue Projekte spinnen... jeden 2. und 4. Mittwoch im Monatvon 18:00 bis 23:00 Uhr Im ...

Mittwoch, 27. Mai 2020 - 18:00

Sentitreff, Baselstrasse 21, 6003 Luzern

Event in Hamburg

Anti-Clockwise

Mittwoch, 27. Mai 2020
- 19:30 -

Gaußplatz

Max-Brauer-Allee 220

22769 Hamburg

Trap
Untergrund-Blättle