UB-Logo
Online Magazin
Untergrund-Blättle

EZB – der Wahnsinn geht weiter | Untergrund-Blättle

Datum

30. Oktober 2017, 09:02 Uhr

Wirtschaft

Werden Notenbanken bald die grössten Aktienbesitzer? EZB – der Wahnsinn geht weiter

Wirtschaft

Die Europäische Zentralbank überschwemmt die Wirtschaft weiter mit Geld und verschleppt damit längst fällige Schulden-Abschreiber.

Blick auf die Europäische Zentralbank vom Frankfurter Ostbahnhof.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Blick auf die Europäische Zentralbank vom Frankfurter Ostbahnhof. / Simsalabimbam (CC BY-SA 4.0 cropped)

30. Oktober 2017

30. Okt. 2017

1
0
Korrektur
Drucken
Der Wahnsinn der EZB geht weiter. Während manche von einer Zinswende faseln, können wir diese nirgendwo erkennen. Lassen Sie sich nicht in die Irre führen. Um Klartext zu sprechen: Es gibt keine Zinswende und es wird auch in den nächsten Jahren keine geben! Markante Zinserhöhungen können wir uns alle abschminken.

Der EZB-Chef Mario Draghi hat gestern verkündet, dass der Zins weiterhin bei 0 Prozent und der Negativzins für Bankeinlagen bei der EZB weiterhin bei minus 0,4 Prozent bleiben. Was ist das bitte für eine Zinswende? Obendrein wurde verkündet, dass das irrsinnige Aufkaufprogramm der EZB, welches eigentlich Ende dieses Jahres enden sollte, abermals verlängert wird. Zwar werden dann keine 60 Milliarden Euro sondern nur noch 30 Milliarden Euro pro Monat, für weitere 9 Monate, herausgespuckt!

Das sind jedch immer noch 30'000 Millionen Euro pro Monat und insgesamt 270'000 Millionen zu viel. Das soll die Wende sein? Wir gehen davon aus, dass auch im September 2018 damit nicht Schluss ist und auch 2019 weiterhin Geld von der EZB Geld hinausgeschmissen und der Zins im Keller bleiben wird. Draghi hat keinen Plan B zur Lösung der Krise ausser dieses eine Notenbankexperiment, das an pure Verzweiflung grenzt.

Die Party an den Märkten dürfte also bis dahin weiter gehen. Es bleibt spannend, was die EZB noch aufkaufen will. Wir werden im September 2018 dann eine noch ratlosere EZB sehen, die weiterhin verzweifelt Zeit kaufen wird, welche die Politik abermals nicht nutzen wird.

Bis zum heutigen Tag hat allein die EZB über 2'188'000'000'000 Euro (2,188 Billionen Euro) in die Märkte gepumpt. Seit gestern ist bekannt, dass kein Ende in Sicht ist. Der Wahnsinn wird sich bis September auf 2,55 Billionen auftürmen, für die wir im Notfall alle haften müssen. In Anbetracht der gigantischen Schuldenberge und der äusserst schwachen Wirtschaft insbesondere in Griechenland und Italien, aber auch in Frankreich, Portugal und Spanien, werden auch in Zukunft markante Zinserhö-hungen vermieden, da ansonsten eben diese Staaten relativ zügig erhebliche Refinanzierungsprobleme bekommen. Unbestreitbar ist der Euro viel zu stark für die Länder Südeuropas und viel zu schwach für Deutschland. Diese Tatsache wird auch Herr Draghi mit seinem unverantwortlichen Programm nicht verändern können. Im Zins- und Währungskorsett des Euros wird die Südschiene Europas niemals auf die Beine kommen.

Gegenwärtig ist die Bilanzsumme der EZB (rote Linie), mit über 5 Billionen Euro, wovon 2,2 Billionen Euro auf die Wertpapierkäufe entfallen, höher als die der US-Notenbank FED (grüne Linie). Die EZB ist mittlerweile zu einem wichtigen Marktteilnehmer geworden. Sie kauft Aktien und Anleihen von Unternehmen auf, welche auf eher tönernen Füssen stehen.

Obendrein kauft sie Staatsanleihen von Ländern wie beispielsweise Griechenland auf, welche faktisch bankrott sind, oder Ländern wie Italien, welche wirtschaftlich gesehen mit dem Rücken zur Wand stehen. Längst betreibt die EZB monetäre Staatsfinanzierung, welche offensichtlich verboten ist. Man kann es auch knallhart als Insolvenzverschleppung bezeichnen.

Wenn Notenbanken auf globaler Ebene permanent in die Märkte eingreifen, kann man nicht mehr von freier Marktwirtschaft sprechen, sondern von Planwirtschaft. Fakt ist jedoch auch: mit der Notenbankpresse lassen sich nachhaltig keine Probleme lösen, auch wenn eben dies auf globaler Ebene versucht wird.

Ein Blick nach Japan zeigt auf, wie weit man diesen Irrsinn treiben kann. Mittlerweile hält die japanische Notenbank – Bank of Japan – 75 Prozent aller japanischen ETFs. Wo bitte soll die Reise hingehen? Werden Notenbanken bald die grössten Anleihen-, Aktienbesitzer…

Es ist überdeutlich, dass wir mittlerweile keine freien Märkte mehr haben, sondern dass ganz eindeutig eine Planwirtschaft der Notenbanken herrscht. Bekanntlicherweise hat Planwirtschaft noch nie funktioniert.

Aber Herr Juncker hat jetzt eine Lösung präsentiert, wie wir den Euro und die EU retten können: Die Ausweitung des Euros in alle Länder – ja auch in Rumänien und Bulgarien. Wir werden uns in Zukunft warm anziehen müssen.

Matthias Weik und Marc Friedrich / Infosperber

Die beiden Ökonomen und Querdenker Matthias Weik und Marc Friedrich schrieben 2012 gemeinsam «Der grösste Raubzug der Geschichte – warum die Fleissigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden».

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar...
Captcha

Mehr zum Thema...

SNB Schweizer Nationalbank in Zürich, beim Bürkliplatz, Ecke BahnhofstrasseBörsenstrasse.
Von dem Übel, uber eine Hartwährung zu verfügenDer Schweizer Franken: Besser als Gold?

17.01.2015

- Man vergisst ein wenig, dass die von der Schweizer NB verfügte Bindung des Franken an den Euro ein Kind der Finanzkrise war. Es handelte sich nicht um so etwas wie die seinerzeitige Bindung des Schilling an die DM.

mehr...
Neuer EZBCampus in Frankfurt am Main mit dem Doppelturm und der Grossmarkthalle im Vordergrund.
Zinspolitik der EZBMit Negativ-Zinsen noch tiefer in die Sackgasse

10.06.2014

- Ein noch weiter geöffneter Geldhahn und noch mehr Kredite und damit Schulden lösen die Krise nicht. Opfer sind Sparer und Rentner.

mehr...
Kleiner Supermarkt in Frankreich.
Die Finanzkrise in EuropaStaatsverschuldung und die Krise im Euroraum

23.03.2012

- Weiter kann man festhalten: Staatsverschuldung ist nicht die Ausnahme, sondern der Regelfall in kapitalistischen Staaten.

mehr...

Mehr auf UB online...