UB-Logo
Online Magazin
Untergrund-Blättle

Luzern: Besetzen vor besitzen | Untergrund-Blättle

Online Magazin

Güterstrasse 7 in Luzern wiederbelebt Besetzen vor besitzen

Politik

In der Nacht auf den Mittwoch, 3. Januar, wurde eine leere Wohnung an der Güterstrasse 7 in Luzern von Rosa Lavache wiederbelebt.

«Schule Braucht Blatz»Die Fassade des Hauses an der Güterstrasse.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: «Schule Braucht Blatz» - Die Fassade des Hauses an der Güterstrasse. / rosahausluzern

10. Januar 2018

10. Jan. 2018

0
0
Korrektur
Drucken
Die Räume sollen unter anderem der Autonomen Schule Luzern zur Verfügung stehen. Für das Gebäude sind seitens der Eigentümerin SBB keine Nutzungs- oder Baupläne vorgesehen.

Im Haus an der Güterstrasse 7 in Luzern gibt es mehrere leerstehende Wohnungen. Auf verschiedenen Wegen hat Rosa Lavache sich um den Dialog bezüglich einer solidarischen Nutzung mit der SBB Immobilien AG bemüht. Die hat sich bislang aber nicht gesprächsbereit gezeigt und nur ihre Jurist*innen und schliesslich die Polizei vorgeschickt. Nun geht Rosa Lavache an die Öffentlichkeit und versucht hier eine stabile Lösung zu finden.

Die Stadt Luzern braucht Freiraum, nicht Leerraum! Lebensraum, der wächst, mit den Menschen, die ihn besuchen, beleben, pflegen, füllen, gestalten, formen und nutzen. Rosa Lavache eröffnet einen freien Begegnungsort, der den Gebrauch und die Mitgestaltung allen Interessierten ermöglicht. Mit dem Beleben der Güterstrasse 7 sucht Rosa Lavache eine Alternative zur gemeinschaftsfeindlichen Stadtentwicklung. Denn ungenutzter Raum bringt nichts hervor, was Menschen im Zusammenleben wachsen lässt.

Rosa Lavache will, dass die leeren Räume an der Güterstrasse 7 der Autonomen Schule Luzern (ASL) zur Verfügung gestellt werden. Sie setzt sich für die Ideologie dieses Projektes ein. Die ASL ist ein selbstverwaltetes Bildungsprojekt, welches allen Menschen - unabhängig von Aufenthaltstiteln, sozialem Hintergrund, Geschlecht, Alter und Einkommen - Raum für Wissensaustausch und Gemeinschaft zugänglich macht. Sie ist Plattform für die Diskussion von verschiedensten Inhalten, kritischer Auseinandersetzung, geteiltem Wissen und Können. Die ASL ist partizipativ und dialogisch organisiert. Die ASL existiert trotz Sparmassnahmen, da Bildung hierarchiefrei und unabhängig von finanziellen Interessen existieren kann.

Konstanteres Schulprogramm findet statt, sobald eine stabile juristische Lösung gefunden wurde. Dies, um Personen mit prekären Aufenthaltstiteln nicht zu gefährden.

mm