UB-Logo
Online Magazin
Untergrund-Blättle

Aufruf zur Abgrenzung von salafistischen Strukturen! | Untergrund-Blättle

Politik

Islamo-faschistische Kreise Aufruf zur Abgrenzung von salafistischen Strukturen!

Politik

Während in jüngster Vergangenheit die Islamophobie in der Schweiz und auch in ganz Europa immer stärker aufkeimen kann und Muslim*Innen einer neuen Form der Hetze und Diskriminierung ausgesetzt sind, scheinen fundamentale Islamisten genau diese Problematik nutzen zu wollen, um in der Linken ungestört agitieren zu können.

Vor kurzem wurden Anhänger der salafistischen Lies Kampagne bei der Reitschule in Bern gesichtet.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Vor kurzem wurden Anhänger der salafistischen Lies Kampagne bei der Reitschule in Bern gesichtet. Mit der Kampagne eng verknüpft sind die beiden deutschen Salafisten-Prediger Sven Lau (Hier im Bild in seiner Heimatstadt Mönchengladbach) und Pierre Vogel. / Metropolico.org (CC BY-SA 2.0 cropped)

1. September 2016

Korrektur
Drucken
Unter dem Vorwand des gemeinsamen Kampfes gegen die SVP und mit dem Verweis auf den Einsatz der Linken gegen Rassismus und Diskriminierung scheinen islamistische Faschisten den Kontakt vermehrt mit Linken zu suchen.

So wurden vor kurzen Anhänger der salafistischen Lies Kampagne bei der Reitschule gesichtet, jedoch unverzüglich des Platzes verwiesen. Mit der Kampagne eng verknüpft sind beispielsweise die beiden deutschen Prediger Sven Lau und Pierre Vogel. Die beiden Al-Qaida Sympathisanten werden in Verbindung gebracht mit Dschihadreisenden. Ersterer sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft.

Auch Vertreter anderer islamo-faschistischer Organisationen versuchen durch ihre Opferrolle durch die von der SVP angeheizten Islamophobie mit Personen aus der linken anzubandeln und ihre Sympathien für dschihadistische Organisationen wie der Islamischen Front oder der Al-Nusra Front zu verbergen.

Wir möchten in aller Form einen Trennungsstrich zwischen dem Kampf gegen Islamophobie und islamo-faschistischen Kreisen, welche offen oder verdeckt dschihadistische Gruppen unterstützen oder gar gegen emanzipatorische Bewegungen wie die Revolution von Rojava ankämpfen ziehen. Denn diese Menschen haben absolut nichts mit unseren libertären Idealen gemeinsam.

Antirassismus heisst auch, migrierte Faschisten nicht anders zu behandeln. Kein Fussbreit dem Faschismus, kein Fussbreit dem Dschihadismus!

rjg

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar...
captcha

Mehr zum Thema...

NeoNazi Demonstration der Svenska motståndsrörelsen in Stockholm, Schweden.
Ein SituationsberichtEuropa auf dem rechten Weg

07.06.1995

- Die Regionalwahlen in Frankreich sind der aktuellste Beweis für den in ganz Europa stattfindende Rechtsrutsch in den verschiedensten Regierungen unseres Kontinents.

mehr...
Mekka während des Haddsch 2009.
Neue Fragen im Immigrationsland Deutschland»Islamophobie« und Antisemitismus

21.11.2009

- Anfang Dezember 2008 veranstaltete das Zentrum für Antisemitismusforschung (ZfA) in Berlin eine Tagung unter dem Titel »Feindbild Muslim – Feindbild Jude« zum strukturellen Zusammenhang von Islamophobie und Antisemitismus.

mehr...
Christoph Blocher am Eidgenössischen Trachtenfest 2010 in Schwyz.
TheoriepapierZum Charakter der SVP

20.02.2005

- Die Konfusion über den Charakter der Schweizerischen Volkspartei ist in der revolutionären und antifaschistischen Linken gross.

mehr...

Mehr auf UB online...