UB-Logo
Online Magazin
Untergrund-Blättle

Einer von uns | Untergrund-Blättle

Kultur

Rezension zum Film von Stephan Richter Einer von uns

Kultur

„Einer von uns“ ist das zugleich spannende wie trostlose Porträt einer Gesellschaft, deren Mittelpunkt ein Supermarkt bildet. Da treffen schicke Endlosregale auf bittere Wegwerfbilder, die Wut der Verlierer auf die Langeweile der Ungewollten, bis hin zum erschütternden Finale, das einen als Zuschauer hilflos zurücklässt.

Der österreichische Filmregissuer Stephan Richter.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Der österreichische Filmregissuer Stephan Richter. / Kermitdafrog1980 (CC BY-SA 4.0 cropped)

27. November 2016

27.11.2016

0
0
Korrektur
Drucken
Die Möglichkeiten in der kleinen österreichischen Vorstadt sind begrenzt, die Zukunftsaussichten sind es auch, kaum ein Jugendlicher hat ein echtes Ziel vor Augen. Während Michael (Dominic Marcus Singer) immerhin eine Stelle in dem lokalen Supermarkt von Herr Winkler (Markus Schleinzer) bekommen hat, vertreiben sich die Jugendlichen Julian (Jack Hofer) und Marko (Simon Morzé) auf dem angrenzenden Parkplatz nur die reichlich vorhandene Zeit. Auch der arbeitslose und kürzlich von seiner Freundin verlassene Victor (Christopher Schärf) zieht es dorthin, hofft er doch, dort endlich in der Fleischabteilung einen Neuanfang starten zu können.

In Deutschland haben nicht allzu viele wirklich Notiz von dem Vorfall genommen, Österreich war 2009 jedoch zutiefst erschüttert, als ein gerade einmal 14-jähriger Einbrecher in einem Supermarkt von einem Polizisten erschossen wurde. Auch Stephan Richter, der hier sein Langfilmdebüt als Regisseur und Drehbuchautor gibt, hatte die Geschichte so sehr mitgenommen, dass er sie Jahre später zum Anlass von Einer von uns nahm. Eine reine Wiedererzählung der Ereignisse ist das Drama jedoch nicht, vielmehr ein präziser und schmerzhafter Blick auf eine auseinanderbrechende Gesellschaft.

Der erste Abstecher in den Supermarkt erzählt dabei natürlich eine ganz andere Geschichte. Adrett sind sie aufgebaut, die vielen mal mehr, mal weniger sinnvollen Produkte, die immer so platziert sind, dass sie einem ins Auge stechen. Dem Zufall wurde dabei nichts überlassen. Kunststück, schliesslich geht es hier darum, Geld zu verdienen. Wie Kunst sieht das Ergebnis dann auch aus, die nicht enden wollenden Gänge, die keinen Raum übriglassen. Nicht für den Zufall. Nicht einmal für Menschen: In Einer von uns sind so wenige unterwegs, dass man sich zuweilen fragt, ob da überhaupt noch jemand in der österreichischen Vorstadt lebt.

Die Antwort darauf, die ist dann auch nicht auf den bunten Verpackungen oder den Werbeaufstellern zu finden, sondern da, wo eigentlich niemand hinschauen soll: Immer wieder werden Bilder eines Müllcontainers gezeigt, in denen die nicht verkauften Lebensmittel landen. Es ist die Kehrseite einer Wegwerfgesellschaft, in der alles entsorgt wird, was nicht zu gebrauchen ist: Essen, Kleidung, Menschen. Das ist schon während der „normalen“ Szenen unangenehm bis traurig, wie hier Leute vergeblich um eine Zukunft kämpfen, die Perspektivlosigkeit in Alkohol oder Drogen zu vergessen versuchen – Einer von uns ist vergleichbar zum Schweizer Kollegen Chrieg ein Blick in die Abgründe, das Porträt einer Gruppe vergessener oder verdrängter Verlierer.

Dass diese sich um einen Supermarkt herum versammeln, gibt dem Ganzen eine besonders bittere Note. Wenn schon keine Werte oder Visionen die Menschen eint, dann doch immerhin der Kommerz. Und sei es eine kleine Plastikpistole für die Tochter. Dabei ist der österreichische Film zugleich äusserst spannend, denn die unterkühlten Bilder und die unheimliche, teils durch Rap ergänzte Musik lassen einen von Anfang an nichts Gutes ahnen. Selbst wer nichts über die Geschichte weiss, spürt hier schnell, dass etwas unfassbar Tragisches in der Luft liegt. Immer intensiver wird sie Stimmung, der Umgang untereinander feindseliger und von Beleidigungen wie Drohungen geprägt. Unter der trügerischen Ruhe rumort es: im Supermarkt, in der Vorstadt, im Land. Und am Ende? Die Fassungslosigkeit, wie etwas Derartiges passieren konnte. Trauer. Wut. Denn so willkürlich die Reaktion des Polizisten auch erscheint, so ist sie doch das fast schon logische Ergebnis einer Gesellschaft, in der die Menschen keinen Platz mehr finden, weder für sich, noch für die anderen.

Oliver Armknecht

Einer von uns

Österreich 2015 - 88 min.

Regie: Stephan Richter
Drehbuch: Stephan Richter
Darsteller: Jack Hofer, Simon Morzé, Christopher Schärf
Produktion: Arash T. Riahi, Karin C. Berger
Musik: Maja Osojnik, Matija Schellander
Kamera: Enzo Brandner
Schnitt: Andreas Wodraschke, Julia Drack

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar...
Captcha

Mehr zum Thema...

Der deiutsche Regisseur Florian Gaag im Lycée Sévigné von CharlevilleMézières.
Rezension zum Film von Florian GaagLenaLove

28.09.2016

- Mobbing unter Jugendlichen im Alter des Internets, das hätte leicht zu einer Moralstunde werden können, ist bei „LenaLove“ aber eine beunruhigende Mischung aus Jugenddrama und Psychothriller, das von einer engagierten Hauptdarstellerin und der audiovisuellen Umsetzung lebt.

mehr...
Adolf Des Coudres
Süssstoff im Gesichtsfeld Abriss

29.02.2016

- Auf dem Esszimmertisch der Blumenstrauss, den ich vor ein paar Wochen zum Geburtstag bekam; sitze auf meinen 4 Buchstaben und fokussiere meinen grossen Zeh, den ich zuvor in eine schwarze Socke gezwängt hab.

mehr...
Containern in einer Brotfabrik bei Berlin.
Über das Dumpstern und ContainernDer Griff in die Mülltonne

30.10.2015

- Dumpstern (oder auch containern) bezeichnet die Praxis, sich weggeworfene Lebensmittel, die man für noch verzehrbar hält, aus Müllbehältern zu nehmen und sie weiterzugeben oder selber zu konsumieren.

mehr...

Mehr auf UB online...