UB-Logo
Online Magazin
Untergrund-Blättle

Der Himmel über Berlin | Untergrund-Blättle

Online Magazin

Kultur

Rezension zum Film von Wim Wenders Der Himmel über Berlin

Kultur

„Der Himmel über Berlin“ gilt bis heute als eines der grossen Meisterwerke von Wim Wenders bzw. des zeitgenössischen deutschen Kinos.

Imbiss Bundesallee in BerlinWilmersdorf.

Bild: Imbiss Bundesallee in Berlin-Wilmersdorf. Bekannt aus Wim Wenders Film «Der Himmel über Berlin». / Fridolin freudenfett (CC BY 3.0 unported - cropped)

1. Juni 2018

1. Jun. 2018

0
0
Korrektur
Drucken
Und tatsächlich ist die Geschichte um einen Engel im geteilten Berlin, der die Welt der Menschen kennenlernen will, ein unverändert einmaliger Trip. Das liegt jedoch weniger an dem fragmentarischen Inhalt als vielmehr der Weise wie Schwarzweissbilder, Sprachfetzen und grundsätzliche Überlegungen zu einem Gedicht für Augen und Ohren verschmelzen.

Sie sind nicht sehr glücklich diese Menschen, das spürt Damiel (Bruno Ganz). Gemeinsam mit seinem Freund Cassiel (Otto Sander) streift der Engel durch die Stadt, hört in die Leute hinein, die in dem geteilten Berlin leben. Doch was bedeutet Glück überhaupt? Was heisst es, etwas zu fühlen? Je mehr Einblicke Damiel in das Leben der Menschen erhält, umso grösser wird der Wunsch, die Welt aus ihrer Perspektive entdecken zu können. Als er auch noch der Akrobatin Marion (Solveig Dommartin) begegnet und sich in diese verliebt, beschliesst er, sein Dasein als Engel zu beenden und selbst sterblich zu werden.

Wer die Berlinale besucht, der tut das in der Regel, um neue Filme kennenzulernen – seien es grosse Namen oder Indiegeheimtipps aus aller Welt. Doch auch die Aufführung älterer Werke, neu restauriert, gehört fest zum Programm von Deutschlands grösstem Filmfest. An einem davon führte dann dieses Jahr kein Weg vorbei, zu bedeutend war und ist es. So bedeutend, dass er mal als der ultimative deutsche Film bezeichnet wurde. Das mag sicher auch an dem Setting liegen, schliesslich spielte Der Himmel über Berlin in der geteilten Stadt, zwei Jahre vor dem Mauerfall. Wenn hier die Engel umherstreifen, dann bedeutet das eben auch eine Begegnung mit einem zerrissenen Deutschland.

Eine Welt fast ohne Farben

Der Himmel über Berlin hat aber noch viel mehr zu bieten als nur einen Ort. Schliesslich hat es genug Filme gegeben, die in Berlin spielen. Es ist eher die Art und Weise, in der Wim Wenders die Geschichte um einen Engel umsetzt, der einmal die Welt der Menschen auf ihre Weise erleben will. Ein Grossteil des Films ist in Schwarzweiss gedreht, mit leichten Sepia-Anleihen. Nur wenn Damiel sterblich wird und die Wahrnehmung seiner Schützlinge annimmt, sieht er – und damit das Publikum – die Welt in all ihren Farben. Sehr viel schöner wird Wenders’ Version von Berlin dadurch aber nicht, zumindest nicht nach herkömmlichen Massstäben. Baufällig ist sie an vielen Stellen, mit Graffitis beschmiert, kein Ort der Freude. Und doch ist es ein seltsam hypnotischer Anblick, geradezu zauberhaft, eine Abbildung der Wirklichkeit, die selbst nicht wirklich aussieht.

Der Inhalt selbst ist dabei eher zweitrangig. Anders als das US-Remake Stadt der Engel, das sich vor allem auf den Aspekt der Romanze stürzte, folgt Der Himmel über Berlin keinem roten Faden, keiner klassischen Dramaturgie. Die Begegnung mit Marion mag der Katalysator gewesen sein, die Welt der Engel zu verlassen. Aber sie steht nicht im Mittelpunkt, auch weil es einen Mittelpunkt hier gar nicht gibt. Wenders und sein Team improvisierten seinerzeit viel, reihten Fragmente aneinander, ohne dass daraus eine wirkliche Geschichte würde. Ein Abfolge von Szenen und Situationen, gleichzeitig nichtssagend und doch auch tiefgründig sind.

Die Sprache ist irgendwo da draussen

Das hängt auch mit dem ungewöhnlichen Gebrauch von Sprache zusammen. Richtige Dialoge sind eher selten, an vielen Stellen würde man Der Himmel über Berlin erst einmal für einen Stummfilm halten. Dabei wird durchaus gesprochen, in Form von Voiceovers beispielsweise, die gern auch Poesie sein dürfen. Dazu gesellen sich Sprachfetzen der Stadt, die wir hören, wenn Damiel an den Menschen vorbeiläuft. Kurze Momentaufnahmen, die uns mehr über die Leute und ihr Leben erzählen, über die damalige Gesellschaft aber auch das Menschsein an sich.

Sehr zugänglich ist das natürlich nicht. Auch wenn damals in Deutschland und Frankreich jeweils rund eine Million Menschen in die Kinos gingen, als Massenfilm würde man Der Himmel über Berlin wohl kaum bezeichnen. Manch einer wird das hier als langweilig verfluchen, als selbstverliebt. Als einen Film, der sich lieber mit der Fassade beschäftigt als mit dem Inhalt. Doch wer sich darauf einlassen kann, der erlebt hier einen Trip, der zwar ein bisschen lang geraten ist, aber über weite Strecken als impressionistisch-mystisches Kunstwerk fesselt und einmalig ist – auch mehr als 30 Jahre später.

Oliver Armknecht
film-rezensionen.de

Der Himmel über Berlin

Deutschland, Frankreich 1987 - 101 min.

Regie: Wim Wenders
Drehbuch: Peter Handke, Richard Reitinger, Wim Wenders
Darsteller: Bruno Ganz, Solveig Dommartin, Otto Sander
Produktion: Anatole Dauman, Wim Wenders
Musik: Jürgen Knieper
Kamera: Henri Alekan
Schnitt: Peter Przygodda

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-SA 3.0) Lizenz.

Trap