UB-Logo
Online Magazin
Untergrund-Blättle

Alexander Häusler: Neue soziale Bewegung von rechts? | Untergrund-Blättle

Buchrezensionen

Zukunftsängste, Abstieg der Mitte, Ressentiments Alexander Häusler: Neue soziale Bewegung von rechts?

Sachliteratur

Der Sammelband gibt einen Überblick über die aktuellen Erscheinungen rechten Protestes in Deutschland und ihre nationalen und internationalen Wegbereiter*innen.

PEGIDA Demonstration Dresden, März 2015.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: PEGIDA Demonstration Dresden, März 2015. / Metropolico.org (CC BY-SA 2.0 cropped)

13. September 2017

13. Sep. 2017

1
0
Korrektur
Drucken
Der Sammelband „Neue soziale Bewegung von rechts?“ mit dem vielsagenden Untertitel „Zukunftsängste – Abstieg der Mitte – Ressentiments“ der Herausgeber Fabian Virchow und Alexander Häusler erhebt den Anspruch, „die dynamische Formierung einer neuen rechten Bewegung“ (S. 9) analysieren zu wollen. Der Auftritt von Pegida im Jahre 2014 wird als „Initialzündung“ (S. 7) eines rassistischen „Vormarschs“ gesehen, der im parlamentarischen wie ausserparlamentarischen Rahmen stattfindet und verschiedene Ausprägungen zeigt: von der Beeinflussung gesellschaftlicher Debatten bis hin zur Ausübung von rassistisch motivierter Gewalt.

Wichtigste Erkenntnis ist, dass verschiedene rechte Strömungen, neue und „alte“ Rechte, in ihrer Mischung als politischer Faktor massiv in Erscheinung treten, aber keineswegs vom Himmel gefallen sind. In den 13 Beiträgen werden so Schlaglichter auf Themen, Strategien, Akteure und Netzwerke sowie ideologisch verwandte Vorbilder der erstarkenden Protestbewegung von rechts geworfen. Zudem werden die Rahmenbedingungen ihrer Entstehung beleuchtet und die von ihr ausgelösten Wechselwirkungen benannt. Dabei sind gute Zusammenfassungen und Bestandsaufnahmen bis hin zu exotisch anmutenden Aspekten, die aber einen „Aha-Effekt“ auslösen und Kontinuitäten aufzeigen, vertreten.

Inszenierung „fundamentaler Systemopposition“

Den Anfang macht Fabian Virchow und nimmt in seinem Beitrag „Protest und soziale Bewegungen von rechts“ eine Abgrenzung zu nicht-rechten sozialen Bewegungen vor und stellt erste Eckpunkte heraus: für rechte Protestbewegungen, die sich in konservative, reaktionäre und faschistische Rechte ausdifferenzieren lassen, ist die Gleichheit von Menschen verzichtbar. Sie streben einen Umbau hin zu einer reaktionär-autoritären Gesellschaft an und zeigen dabei eine „grosse Bandbreite politischen Handelns“: Organisation von Demonstrationen, Publikation eigener Medien, Besetzungen, Verweigerung von Steuerzahlungen oder politisch motivierte Gewalt (S. 12). Virchow knüpft die Wirkungsmacht rechten Protests an die zeitgleiche Etablierung rechter Parteien – Beispiele aus europäischen Ländern zeigen, dass sich Strassenprotest und Wahlerfolge gegenseitig befeuern und so eine „Selbstzuschreibung als fundamentale Systemopposition“ (S. 16) konstruiert werden kann.

Auf die Motive und begünstigenden Rahmenbedingungen für die Entstehung und den Aufstieg europäischer rechter „Anti-Establishment“-Parteien und rechter Protestbewegungen geht der Beitrag „Rechtspopulismus in der ‚Berliner Republik’ und Europa – Ursachen und Hintergründe“ ein. Der AfD ist ein eigener Beitrag gewidmet, in dem Alexander Häusler die „Schlüsselrolle“ der Partei als „Fürsprecherin des Volkes“ innerhalb der rassistischen Protestbewegung gegen Geflüchtete ins Visier nimmt (S. 42). Dabei wird deutlich, dass die AfD dabei von bereits bestehenden Verbindungen des völkisch-nationalistischen Flügels zum neurechten Institut für Staatspolitik (IfS) und die Unterstützung durch neurechte Publikationsorgane wie Sezession, Compact und Junge Freiheit profitieren konnte.

Provokation und Bewegungssimulation

Einen detaillierteren Überblick über diese neurechten Netzwerke und die daraus hervorgegangene Initiative „Ein Prozent für unser Land“ gibt Anna-Lena Herkenhoff. „Ein Prozent“ will eine Art rechte NGO sein, eine Plattform für die Widerstandsbewegung der „Neuen Rechten“. Dahinter steht das „Who-is-who“ der Szene: Philipp Stein, Redakteur der Zeitschrift Blaue Narzisse, Götz Kubitschek, Gründer des IfS, Jürgen Elsässer (Compact) und Albrecht Schachtschneider. Martin Sellner von der Identitären Bewegung (IB) ergänzt das „Projektteam“. Hier wird nachvollziehbar, dass der Rechtsruck keine zufällige Entwicklung ist, sondern seit Jahren von den Ideengebern der Neuen Rechten forciert wurde und befeuert wird. Die IB ist dabei das Paradebeispiel für die inhaltliche und ästhetische „Erneuerung“ der Rechten – sie bezieht sich auf Ideen der konservativen Revolution, richtet ihren Protest gegen die „massenhafte“ Zuwanderung und setzt der vom „Kollaps“ bedrohten multikulturellen Gesellschaft völkische Ideen entgegen.

Ihre „Weltordnungsvorstellungen“ begründen sie nicht mit biologistisch hergeleitetem Rassismus sondern mit ethnopluralistischer Argumentation (S. 77). Die Initiator*innen von „Einprozent“ eint auch, dass sie die Provokation als wesentliches Stilmittel einsetzen. Das zeigt sich an den gesprächswertigen Aktionen der IB, aber auch durch das gezielte „droppen“ neurechter Begrifflichkeiten. 2007 schrieb Kubitschek, die Neurechten strebten „nicht ein Mitreden, sondern eine andere Sprache“ an. Das macht wiederum Parallelen zur medialen Taktik der AfD auf. Dass sie dabei nicht auf die „Lügenpresse“ (S. 95) angewiesen sind, sondern eigene Verbreitungskanäle schaffen, zeigt Volkmar Wölk. Er stellt neurechte Autor*innen und Publikationsorgane vor, die sich zum Sprachrohr von AfD, Pegida und anderen Akteur*innen machen und damit ihre ideologischen Grundlagen und Strategien vermitteln.

Das Problem heisst Dekadenz

Ein wiederkehrendes Thema ist „der Islam“ – weshalb die „internationalen ‚Counter-Jihad’-Netzwerke“ (S. 32), die nach dem 11. September 2001 zunächst als Blogs entstanden sind, von Jörg Kronauer genauer beleuchtet werden. Diese gehen davon aus, dass „der Islam“ grundsätzlich nicht mit liberalen Auffassungen von Gesellschaft vereinbar und damit als Ganzes zu bekämpfen sei. Gleichzeitig richten sich die Counter-Jihadist*innen immer gegen linksliberale Spektren, die in ihrer Logik der Islamisierung durch Toleranz den Weg bereiten.

Stefan Herre vom Blog Politcally Incorrect beispielsweise wertet die Islamkritik lediglich als „Symptom gesellschaftlichen Zerfalls“ - der eigentliche Kern des Übels sei die „Dekadenz“ der bürgerlichen spass- und konsumorientierten Gesellschaft, die von den „68ern“ eingeleitet wurde (S. 35). Wesentliches Moment ist das Fantasieren über einen „pan-westlichen Bürgerkrieg“ (S. 35) gegen den Islam. Das erklärt auch die Freude der Counter-Jihadist*innen über „handfeste“ (S. 38) gewalttätige Proteste, beispielsweise von Hooligan-Gruppen in England 2009 durch die English Defense League (EDL) und später in Köln bei der ersten „HoGeSa“-Demonstration 2014.

Dieses Ineinandergreifen provokanter Rhetorik, Internetmobilisierung und Aufstands-Inszenierung findet sich auch bei Pegida: „Einmal den Zirkel um Dresden schlagen“ von Felix Korsch widmet sich dem Aufkommen der Pegida-Bewegung in Sachsen und zeigt die „stimulierende Wechselwirkung“ (S. 59) extrem rechter Parteien, rechter Bürger*innen und rechter Organisationen auf. Dass ein allgemeiner Anstieg dieses Demonstrationsaufkommens unmittelbar mit steigender gezielter Gewalt gegen Geflüchtete einhergeht, betont auch Heike Kleffner in ihrem Beitrag „Flächenbrand“. Rassistisch motivierte Gewalt kann sich unter dem Einfluss eines nach rechts rückenden Diskurses und einem Klima der Straffreiheit entfalten – eine Parallele zu den 90er Jahren in Deutschland. Sowohl bei Übergriffen als auch bei den „Anti-Asyl“-Demonstrationen sind es nicht nur die gern zitierten „besorgten Bürger“, die ihrer „Angst“ Ausdruck verleihen. Hendrik Puls erinnert daran, dass „klassische“ extrem rechte Parteien zwar nicht selbst den Anstoss für die neuen rassistischen Mobilisierungen geben konnten, aber nun ihre organisatorischen Erfahrungen in lokalen Initiativen einbringen und zudem als Stichwortgeber fungieren.

Die neuen rechten Formierungen zeigen dabei eine gewisse Flexibilität, aktuelle Themen als Aufhänger zu nutzen, um ihre Deutungsmuster und Begriffe in die öffentliche Debatte einzubringen. Isolde Aigner, Margarete Jäger und Regina Wamper zeigen in ihrem Beitrag „Destruktive Wirkungen“ Faktoren auf, unter denen das erfolgreich gelingt: Rechte konnten hier an einen von Medien und Politiker*innen initiierten rassistischen Diskurs andocken, der unmittelbar nach den sexualisierten Übergriffen in Köln Silvester 2015/16 die Verknüpfung mit der Debatte um „den Islam“ sowie Migration und Flucht hergestellt hatte.

Selbstermächtigung und Gewaltbilligung

Die Silvesterereignisse zogen auch das Phänomen sogenannter „Bürgerwehren“ nach sich, die Matthias Quent in seinem Beitrag „Vigilantismus – die Inszenierung rechter Bürgerwehren“ analysiert. Man kann darüber streiten, ob der Begriff des Vigilantismus (lat.: vigilans - wachsam) zur analytischen Schärfe beiträgt oder eher verwirrt, aber seine Typisierung rechter Bürgerwehren ist sehr interessant und verweist auf eine Tendenz der neuen rechten Bewegungen, das Gewaltmonopol des Staates in Frage zu stellen und die eigene Gewaltausübung zu legitimieren.

Mit dem vorliegenden Sammelband wird dargelegt, wie die sich der neu formierte „(extrem) rechte Machtblock“ (S. 124) zusammensetzt, woher seine ideologischen Bezüge kommen und unter welchen Rahmenbedingungen er erstarkt ist. Gerade das Zusammenwirken und die gegenseitige Bezugnahme rechter Strömungen ergeben Handlungsspielräume, die die Akteur*innen geschickt nutzen und die ihre Gefährlichkeit ausmachen. Durch das Bausteinprinzip des Sammelbandes muss die Leser*in gelegentlich eine gewisse Eigenleistung erbringen, um die Bedeutung der einzelnen Aspekte für die gegenwärtige rechte Formierung herzuleiten.

Ohne Vorwissen um die Ausdifferenzierung rechter Strömungen und die Entwicklungen rechter Strategien stösst man dabei manchmal an Grenzen. Dank ausführlicher Literaturhinweise können Wissenslücken jedoch tendenziell geschlossen werden. Was unterbelichtet bleibt, ist die Rolle der „sozialen“ Netzwerke und des Internets als niedrigschwelligem Resonanzraum rechter Ideen und Mobilisierungskanal. Trotzdem ist das Werk eine gute Basis für den von den Autor*innen erwünschten Anstoss zur vertiefenden Auseinandersetzung mit dem neuen Rechtsruck in Deutschland.

Nina Juliane Rink / kritisch-lesen.de

Alexander Häusler / Fabian Virchow (Hg.): Neue soziale Bewegung von rechts? Zukunftsängste, Abstieg der Mitte, Ressentiments. VSA Verlag, Hamburg 2016. 132 Seiten. ca. 14.00 SFr., ISBN: 978-3-89965-711-1

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-ND 3.0) Lizenz.

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

insgesamt 1 Beitrag

Diplom-Volkswirt Fred Franke
28. Oktober 2017 um 02:16 Uhr
Der Artikel entspricht dem Mangel des Buches. Wie die Ausdifferenzierung der rechten Szene beschaffen ist, welche Querverbindungen und ideologischen Bezüge es gibt, ist die Verweigerung der Kritik des politischen Anliegens von Rechten. Da, wo ein Hauch des Eingehens auf rechte Gesinnung zu bemerken ist: Rassismus, Fremdenfeindlich- keit, verkommt dies zur Feststellung des Abweichenden vom politischen Mainstream.

Deshalb im Folgenden eine Kennzeichnung einer verkehrten Herangehensweise an das rechtsextreme Phänomen. Die Autoren haben eine bezeichnende Sicht auf die Rechten. Alles, was die offizielle Politik an ökonomischen und sozialen Problemlagen auf die Tagesordnung setzt, interessiert einzig unter dem Gesichtspunkt alternativer Antworten, alternativen Umgangs damit. Weder die herrschenden nationalen und internationalen politischen/politökonomischen Räsons kapitalistischer Staaten werden für sich kritisch gewürdigt, sondern die Betroffenheit für die Bürger als bleibendes geschäftliches Material des Kapitals und des politischen Materials der Staaten. Von diesem verkehrten Ansatz her fragen sich die Politik- und Rechtskritiker, welche Varianten von Antworten sich geziemen und welche nicht. Das Rechtslastige verkommt da zu einer Engstirnigkeit des national-autoritären Blicks auf die innere und Weltlage. Sie gestehen der Rechten zu, dass sie “Ungerechtigkeiten” und “politische Misstände” thematisieren, aber “missbrauchen” würden, weil entgegen dem eigentlich durchgesetzten demokratischen politischen Mainstream.

Die Volkstümelei, alles als Gefährdung der nationalen Heimat zu deuten, was die wirksame Politik an kapitalistischen und imperialistischen Grosstaten (Flüchtlingspolitik als Akkumulation von Weltordnungsansprüchen, Wirtschafts- und Finanzkrisen als Herausforderungen für die Stählung EU-Europas zum neuen Weltmarktzentrum) vollzieht, wird nicht etwa als der rechtsextremistische Abklatsch davon wahrgenommen, der er ist: statt das Weltmächtige an der demokratischen Flüchtlingspolitik festzuhalten, sei mit Massenflüchtlingen die Unterminierung des wahrhaft Deutschen unterwegs; wo die Merkelregierung an Griechenland ein Exempel statuiert, dass dieses Land unter Regie der EU-Instanzen einigen wirtschaftlichen und staatshaushälterischen Ruin für die Glaubwürdigkeit des Euro-Wirtschaftsmachtblocks über sich ergehen zu lassen hat, deuten die Rechten dies als Bluten Deutschlands unter der Fuchtel fremder Staaten. Der ganz falsche Massstab der Kritik und Bekämpfung der Rechten sind all die schönen Slogans zivilisierten Regierungshandelns, die bei den Rechten vermisst werden: “Gleichheit”, “Solidarität”, “Anerkennung”, “Menschenrechte”.

So erklärt sich auch eine politik- und wahltaktische Stellung zu den Rechten: statt deren korrekter Widerlegung, müssten die “Politikfelder” von Demokraten und erst recht Linken so besetzt werden, dass es von den nationalistischen Wichtigtuern nichts mehr in punkto Zulauf oder Wählern abzuräumen gibt. Also die verheerende Übersetzung der normalen Untertanengesinnung von wegen “Zukunftsängste” in ein deutschnationales Bevorrechtigungswesen mit seiner Ausgrenzung allen Fremdländischen nicht als solches kritisieren, sondern ummünzen in “alltagstaugliche politische Angebote”, also die verirrten Untergebenen des hiesigen Staates als Potential für den demokratischen und linken Machtblock heimholen, sie den Rechten letztlich als Wähler abspenstig machen. So verkommen sind sie also, linke Autoren oder Politiker: sie kennen Bürgerunzufriedenheit nur als für den herrschenden oder linksgestrickt korrigierten Politikbetrieb aufzufangene.
Schreibe einen Kommentar...
Captcha

Mehr zum Thema...

Open Air Fotoausstellung „Wir sind das Volk“, Berlin, September 2009.
Markus Liske / Manja Präkels: Vorsicht Volk!Die Renaissance des „Volkes“

04.09.2017

- Im Herbst 2015 rammte Frank Steffen der damaligen Kölner Oberbürgermeister*in­-Kandidatin Henriette Reker in Mordabsicht ein Messer in den Hals.

mehr...
Tag der offenen Tür im Bundeskanzleramt (Berlin) am 26. & 27.
Manfred Sohn: Falsche Feinde. Was tun gegen die AfD?Die AfD als Ausdruck der kapitalistischen Krise

19.09.2017

- Das Buch beleuchtet die bisherige Entwicklung der AfD, ihre Programmatik und die Hintergründe ihrer Ideologie – der Untertitel aber verheisst zu viel.

mehr...
Einer der Hauptakteure der neuen Rechtendas IfS um Götz Kubitschek setzt auf ein informelles Netzwerk, das neben dem IfS und der BlaueNarzisseGruppe auch den völkischnationalen Zusammenschluss innerhalb der AfD und Teile der Jungen Alternative, die Patriotische Plattform, die CompactGruppe und die Identitäre Bewegung umfasst.
Wo sie herkommt, was sie will, wohin sie gehtDie Neue Rechte

12.07.2017

- Eine Analyse der Entstehung, der Merkmale und der jüngsten Erweiterungen der Neuen Rechten ist hilfreich, um den Charakter der „Alternative für Deutschland“ (AfD) und die Linienkämpfe innerhalb der Partei zu begreifen.

mehr...

Mehr auf UB online...